Artikel getaggt mit ‘Wandern’

Juni 9th, 2014

Pfingstwald

Vier Fotografien vom Bärenpfad bei Nohfelden, Saarland.

Previous Image
Next Image

(s.a. dort)

Mai 26th, 2013

Staffelalm am Rabenkopf

Gutes Wetter sieht anders aus, klar. Ist aber deutlich seltener zu haben als solches wie am Pfingstmontag: Blicke von der Staffelalm (1320m) unterhalb des Rabenkopfes in Richtung Südosten.

August 5th, 2012

Wandertage im Grünen

Because of the song made famous by Johnny Cash, visitors to Ireland also often expect to see the famous Forty Shades of Green. But if they’re flying into Dublin, over what James Joyce called ‘snot green’ Irish Sea (make that 41 shades), they may be disappointed. A combination of intensive farming and dubious planning decisions has reduced the number of recognisable shades of green around Ireland’s capital to about 15. […] It’s only when you get out into the countryside that Ireland’s reputation as the Emerald Isle is vindicated.
»Xenophobe’s guide to the Irish«, London 2005, S. 12


Los ging es im Dauerregen im Marlay Park im Süden Dublins. Dann wurde es in und um Glendalough trockener, zuletzt schließlich auf Howth regelrecht heiter.

Beweisfotos nachstehend:

Februar 26th, 2012

Gipfelkreuz in Schweißschlacken: Vulkaneifel

Ein paar Fotografien, aufgenommen in der Vulkaneifel bei Manderscheid. Das Meerfelder Maar zum Beispiel:



Wanderung vom Meerfelder Maar am Kratersee Windsborn vorbei, über den Mosenberg durch die Wolfsschlucht und das Tal der Kleinen Kyll, schließlich unterhalb von Manderscheid zurück nach Meerfeld. Der Windsborn ist übrigens – laut Tourbeschreibung – der einzige Bergkratersee nördlich der Alpen. Man sieht ihn hier nicht im Bild, dafür den Kraterrand aus vulkanischen Schweißschlacken, in der ein Gipfelkreuz steckt.

Zur Orientierung dort eine grobe Eifelkarte (Wikipedia).

Mai 2nd, 2011

Brecherspitz

Wer Ende April, Anfang Mai noch einmal Schnee (2006 auf der Baumgartenschneid) oder zumindest dessen Reste sehen will, der muss nur eine Tagestour in die Münchner Hausberge unternehmen. Schnee gab es zum Glück dieses Jahr auf dem Brecherspitz nicht wirklich, dafür haben wir für den Abstieg nicht den leichtesten Weg gewählt. Aber schließlich muss und kommt man dahin zurück, wo man herkam…