Monthly Archives: Juni 2008

Großer Auftritt



Marc Ribot’s Ceramic Dog

Für Freunde der innovativen, schrägen Musike kommt hier ‚mal wieder ein aktueller Tipp: Marc Ribot, der Mann der mit seinem Gitarrensound auch Tom Waits Alben prägt, hat mit seiner neuen Band Ceramic Dog ein Album eingespielt und lädt zur »Party Intellectuals«.

Ich war nach kurzem Probehören sofort begeistert.

Mainz Photos #12

Montag Abend, nach 21 Uhr, auf dem Leichhof (vor der Haustür): da kommt man eigentlich nur schoppenstechend durch.

Die Mainzer sind wirklich von einem besonderen Kaliber, feiern sie doch ‚mal eben so vier Tage durch, zur Johannisnacht. Montags ist dann Austrudeln mit finalem Feuerwerk auf dem Rhein.

Zuvor jedoch noch ein Abstecher in den Kirschgarten um die Ecke…

Cool it!

Wenigstens Bjørn Lomborg behält die Nerven. Er argumentiert wohltuend sachlich für sinnvolle und machbare Wege angesichts des Klimawandels, wider dem ubiquitären medialen Irrsinn. Es gibt Wichtigeres zu tun als gegen den CO2-Ausstoß über Gebühr zu Felde zu ziehen, als mit Kyoto kaum einen Effekt zu erzielen.

Das Buch liest sich wirklich gut!

(s.a. Rezension beim DLF, Copenhagen Consensus beim SpOn, Copenhagen Consensus 2008)

Singularität und Befreiung

Julia Kristeva hatte mich einst mit »Fremde sind wir uns selbst« fasziniert. Nun hat sie wohl ihre Trilogie »Das weibliche Genie. Das Leben. Der Wahn. Die Wörter« zu Hannah Arendt, Melanie Klein und Colette vollendet.

Die Berliner Zeitung bringt aus diesem Anlass ein Interview, aus dem ihr folgendes, hiermit dick unterstrichenes, Statement stammt:

Zum einen wende ich mich gegen die Tendenz, den Kampf für die Befreiung einer Gruppe auf Kosten der Individualität des Einzelnen gehen zu lassen. Sie kennzeichnet die großen Befreiungsbewegungen des 19. und 20. Jahrhunderts, und es gibt sie auch unter Feministinnen. Daher der Appell: Bitte nehmt die Singularität, die individuellen Leistungen aller zur Kenntnis – das ist die Basis für jede Befreiung!

(via Perlentaucher)