Monthly Archives: Juni 2009

zombie lending

Stefan Frank in „Die Weltvernichtungsmaschine“:

Um Verluste, die aus dem Bankrott eines Schuldners entstehen würden, zu vermeiden, hielten Banken insolvente Unternehmen („Zombies“, wie sie in der Fachwelt auch genannt wurden) weiter am Leben. Sie verhinderten auf diese Weise, dass Kapital und Marktanteile an solvente Konkurrenten gingen, wodurch deren Gewinne und Profitmöglichkeiten geschmälert und ihre Bereitschaft und Fähigkeit zu Investitionen stark beeinträchtigt wurden.

[…] Banken hätten die Krise verschlimmert, indem sie es vermieden, den Tatsachen ins Auge zu sehen und die Verluste anzuerkennen […] Den Tatsachen nicht ins Auge zu sehen, sondern stattdessen zu versuchen, die Probleme zu verschleppen, war allerdings nicht nur die Politik der Banken, sondern auch der Regierung.

Nein, nicht das Agieren*) heute wird beschrieben, Frank bezieht sich auf den Japan Boom in den 1980er Jahren.

Und, auf die derzeitige Krise bezogen:

Viele der Maßnahmen, die heute zur Lösung der Krise vorgeschlagen werden, hat man in Japan in den neunziger Jahren bereits erfolglos ausprobiert – die Nullzinspolitik, die nun seit Ende 2008 von der US-Notenbank verfolgt wird, und eine keynesianisch inspirierte Wirtschaftspolitik eingeschlossen. All dies führte nicht zu einer Bewältigung, sondern zu einer Verlängerung der Krise. Die Kosten wurden hoch gehalten, und aus Kapital wurde Beton gemacht.

(Online ist ein ein Vorabdruck des 3. Kapitels „Drei Geschichten vom Immobilienboom“ bei jungleworld.com zu finden. )

*) „Retten“ heißt diese Art von Agieren. Die Höhe der Summe scheint mit der politischen Machtfülle zu korrelieren, könnte eingebildeter Potenzersatz sein.

Mainz Photos #28 (Sperrmüllentsorgung)

   

Sperrmüllentsorgung ist in Mainz ganz einfach: man vereinbart mit dem Städtischen Entsorgungsbetrieb einen Termin und stellt seinen Krempel einfach vor die Tür. Das soll sogar kostenlos sein. Ob das aber immer alle machen, sei dahingestellt. In der Altstadt wird’s auf jeden Fall weggeräumt, bevor die Touristen aufgewacht sind und beginnen, durch die Straßen zu pilgern.

Links der Zustand gestern, Sonntag Abend, etwa 20.30 Uhr. Rechts dann heute früh, 6.30 Uhr.

Sommer-Kino

Vielleicht ist ja »Contact High« der ultimative Film, um diesem komischen Sommer auf die Sprünge zu helfen? Auf jeden Falls ist er amüsant, auch wenn man danach lauter Schweine und Hunde sieht…

Spannende Bücher über Wirtschaft

         

Doch, es gibt sie: spannende Bücher über Wirtschaft, die auch für wirtschaftswissenschaftliche Laien faszinierend sind. Zum Beispiel:

The BLDGBLOG Book

Ich erwarte nach langer Vorbestellzeit ein Buch. Ein spezielles Buch, denn es ist die gedruckte Ausgabe eines Webprojektes, des BLDGBLOGs von Geoff Manaugh, dass ich seit ein paar Jahren beobachte. Ich bin überzeugt, dass es nicht redundant zum Web ist, dass es sich lohnt, das Buch in die Hand zunehmen und dazu im Web die Inhalte verfügbar zu haben. In der englischsprachigen Welt scheint die Auslieferung zu laufen, amazon.uk, wo bleibt mein Exemplar?

Mit der Spraydose bei der Schufa


Katharina Grosse hat die 5 Etagen des Treppenhauses der Schufa in Wiesbaden besprüht; das Ergebnis konnte man sich heute ergehen.

(kunst privat)

Streifen

Detail aus einer Arbeit von Markus Weggenmann, die im Hauptquartier der SCHUFA Holding AG in Wiesbaden-Schierstein hängt.

(kunst privat)