Monthly Archives: August 2011

„Ich ging mit Lust…“

Ein Pausenfoto. „Ich ging mit Lust…“ Lieder von Gustav Mahler.

Es war ein schönes Konzert, das Abschlusskonzert des sommerlichen Meisterkurses unter der Leitung von Kammersängerin Marjana Lipovšek und Alfred Burgstaller. Die zehn Sängerinnen und der Sänger überzeugten mehr oder weniger, der Pianist war ein brillanter Begleiter.

Heinz Sauer & Michael Wollny

Ein Sonntagmorgen im Garten des Liebieghauses, zwischen Skulpturen, unter Bäumen – ein schöner Ort für ein intensives Hörerlebnis.

Das Jazz-Duo Heinz Sauer & Michael Wollny hatte gestern den sommerlichen Regen als Partner. Es funktionierte erstaunlich gut.

Wollny weitet seinen Aktionsradius neben dem Flügel immer mehr aus: elektronische Experimente auf Keyboard und mit MacBook passten sehr gut zum Grollen über uns…

Mainz Daily Photo



Der Artikel in der Lokalzeitung: Jeden Tag ein neues Bild

John Burlands Blog Mainz Daily Photo – und hier der Vorläufer

Das halbe Island in einem halben Monat

Eine kleine große Rundreise mit einem kleinen gemieteten Auto (4×4, also pistentauglich [*]) vom Flughafen Keflavík über Reykjavík, durch die Westfjorde und den Norden, dann die Kjölur-Route (F35) durch das Hochland.

Gegen Ende kurz beim „Golden Circle“ vorbeigeschaut, dann ab in den Süden: Küstenorte und die Berge Eyjafjalla vor dem Gletscher Eyjafjallajökull (die Eruptionen 2010) und vor allem die Gletscherzunge Sólheimajökull sowie der gefährlichste der Vulkane, die Hekla.

Schließlich via Reykjavík nach Keflavík und dann zum Rückflug.

Die Karte oben ist für eine Vergrößerung anklickbar. Google Maps erlaubt nur 24 Stationen in einer Karte, damit ist die Route nicht wirklich abbildbar. Die Stationen im Einzelnen sowie ein paar Fotos:

Island: Wüsten und Oasen

  

Impressionen von zahlreich überquerten Hochebenen (heiði), durchquerten Steinwüsten (vor allem auf der Kjölur-Route) und aufgesuchten geothermalen Gebieten, deren heiße Quellen diese zu Oasen in der Wüste werden lassen (Hveravellir), oder die ziemlich nahe bei den Gletschern im Kerlingarfjöll für Farbe sorgen.

Island: Historisches

Keine Ausführungen zur isländischen Geschichte, dafür einige Bilder von musealen historischen Orten und Gebäuden.

Dabei ist häufig die Torfbauweise zu sehen. Torfplaggen statt das knappe Holz für die Wände und Grassoden auf den Dächern sorgten für eine gute Wärmeisolation. Die Beständigkeit dieser Bauweise bei Erdbeben soll sich in der Vergangenheit erwiesen haben.

Einige (Außen-)Aufnahmen von den Torfgehöften in Glaumbær, Laufás und Holár (zweiter Bischofssitz auf Island), und anderes.

Island: Häuser, Orte

Der typische Charme, der von einigen Fischerdörfern und kleinen Städten auf dem Lande ausgeht, beruht oft auf der Verwendung intensiv farbigen Wellblechs. Wellblech scheint der einzig wirksame Baustoff zu sein, der einigermaßen den Widrigkeiten von Wetter und Klima trotzt.

Mitunter halten sich aber auch einige typische Holzhäuser in den Orten, wobei Holz ein sehr knapper Baustoff ist.

Die Torfbauweise ist rein historisch.

Einige Beispiele aus Reykjavík, Breiðavík, Þingeyri, Bolungarvík und Keflavík.