Monthly Archives: April 2012

Wochenende in München (Architekturfilmtage)

Ein langes Wochenende in München mit vollem Programm. Nach langer Zeit traf es sich gut, zu den 12. Architekturfilmtagen dort zu sein. Die Tagen standen unter dem Motto »Architektur | Reflexion | Transparenz«. Dieses Mal haben wir fünf der sechs Vorstellungen gesehen:

»Mies« (Regie+Buch: Michael Blackwood) sowie »Hearst Tower, New York« und »Torre Agbar, Barcelona« (Regie+Buch: Sabine Pollmeier, Joachim Haupt) in der ersten Vorstellung. Später dann noch »Les Mysteres du Château du De (Die Geheimnisse des Würfelschlosses)« (Regie+Buch: Man Ray) sowie erste Bilder (work in progress) des spannenden Projektes »Haus Tugendhat« (Regie+Buch: Dieter Reifarth) am ersten Abend; Dieter Reifarth beantwortete dann noch zahlreiche Fragen ausführlich.

Am Samstag dann (für uns) nur der Spielfilm »Chloe« von Atom Egoyan – der Film spielt zu großen Teilen im von Drew Mandel gebauten gläsernen Ravine House (siehe auch dort).

Am Sonntag dann zunächst »La Villa Santo Sospir« (Regie+Buch: Jean Cocteau) und »Aita (Vater)« (Regie+Buch: José María de Orbe) sowie »If Buildings Could Talk« (Regie+Buch: Wim Wenders) und »Le Paysage Interieur (Die innere Landschaft)» (Regie+Buch: Michel Wintsch). Die beiden letztgenannten Filme zeigten das futuristische Rolex Learning Center der Ecole Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL).

Was bleibt: Wieder einmal ein den Kult um Mies van der Rohe mehrender Film (von 1985), interessante filmische Berichte über zwei nicht gewöhnliche Hochhäuser, eine spannende Vorschau auf den für 2013 zu erwartenden Tugendhat-Film von Reifarth, ein visuell und akustisch sehr beeindruckender Film des Basken de Orbe (»Aita«) sowie eine spannende Reportage über den Bau des Rolex Learning Centers in Lausanne. (Wenders‘ manierierte 3D-Etüde kann man getrost vergessen.)

Das Programm mit einem Feature von Fritz Göttler: PDF beim Veranstalter, oder hier.

.

Und dann noch: Erneut zum Staunen den Lepanto-Zyklus von Cy Twombly im Museum Brandhorst besehen. Die Entdeckung des Wochenendes war der obere Raum in der Buchhandlung Lentner am Marienplatz – der schönste Literaturraum Münchens. Das ist Eigenwerbung, die stimmen könnte.