Architekturen der digitalen Weltbibliothek

Auf der Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik im September in Bremen wird es als Kontrast zum Hauptthema „Informatik trifft Logistik“ auch einen den Fachgruppen „Informatik- und Computergeschichte“ und „Informatik und Gesellschaft“ zuzuordnenden Workshop mit dem Thema „Architekturen der digitalen Weltbibliothek aus historischer und aktueller Perspektive“ geben. Adressiert werden vor allem Informatiker, Medieninformatiker, Bibliotheks- und Informationswissenschaftler, Kommunikationswissenschaftler, Technik- und Wissenschaftshistoriker. Der Call for Papers ist soeben erschienen, ich zitiere aus der Mail.

Gegenstand des Workshops sind aktuelle Debatten über das Internet / World Wide Web als einer jedermann zugänglichen Weltbibliothek. Die Konzepte zur Einlösung dieses Anspruches und deren Probleme werden zum Anlass genommen für einen Rückblick auf historische Ansätze einer Sammlung, Ordnung, Erschließung und Kommunikation des Weltwissens: frühere Visionen einer „Bibliotheca Universalis“, Groß- und Nationalbibliotheken als zentrale umfassende Bucharchive sowie Weltinformations- und -dokumentationszentren auf Karteikarten- oder Mikrofilm-Basis. Ebenso werden frühe elektronische Formen der Wissenssammlung und -verteilung behandelt, insbesondere die Konzepte der Computer Community von den 1950er bis 70er Jahren für eine ”Library of the Future”, die die Internet-Genese mit auslösten. Ausführlich sollen herausragende Initiativen für nationale oder globale „Electronic“ bzw. „Digital Libraries“ und Dokumenten-Universen seit den 1980er/90er Jahren bis zur Gegenwart analysiert und miteinander verglichen werden.

Leitende Fragen des Workshops sind:

– Wie hängen die technischen Architekturen von Wissensspeichern und Wissensnetzen mit sozialen Architekturen der Wissensorganisation zusammen?
– Welche Vor- und Nachteile haben die konkurrierenden Modelle zentralistischer bzw. hierarchisch-verteilter Architekturen nach dem Vorbild klassischer Nationalbibliotheken und der dezentral-vernetzten Architektur eines Dokumenten-Universums auf Hypertext-Basis?
– Wie lassen sich die in einigen technisch-naturwissenschaftlichen Disziplinen (z.B. Chemie, Medizin) bereits weit gediehenen digitalen Fachbibliotheken und Fachdokumentationen in eine Weltbibliothek integrieren?
– Welche Lösungsansätze bestanden und bestehen für die technischen und organisatorischen Probleme der Langzeitarchivierung und des Information Retrieval?
– Wie kann das derzeit sehr unbefriedigende Chaos bei Bedienschnittstellen und Zugangsregelungen für digitale Bibliotheken beseitigt werden?
– Welche neuen Chancen und Probleme bieten selbst organisierte oder öffentlich-rechtlich koordinierte Open Access / Open Content-Ansätze der Wissensvernetzung?
– Wie sieht die Zukunft wissenschaftlicher Zeitschriften aus und wie verändert Open Access die Rollenverteilung im Publikationszyklus?
– Wird die durch technische Fortschritte der Wissensspeicherung, -erschließung und -verteilung an sich mögliche Realisierung des Wunschtraums des jedermann zugänglichen Weltwissens durch die Konflikte zwischen den traditionellen und neuen sozialen Akteuren blockiert?
– Führt die Auseinandersetzung zwischen Macht-, Markt- und sozialem Netz-Modell der Wissensdistribution am Ende zu einer unüberschaubaren ‚universal patchwork library‘?

Einreichung von Papers / Abstracts:

Umfang der Workshop-Beiträge: maximal 5 Seiten (strikte GI-Vorgabe)

Format der Workshop-Beiträge: Die Beiträge sind als PDF-Datei an die Workshop-Leitung zu senden. Eingereichte Beiträge werden geprüft und akzeptierte Beiträge in der GI-Edition „Lecture Notes in Informatics“ veröffentlicht. Es gelten die Autorenrichtlinien der LNI. Richtlinien und Formatvorlagen für Word und Latex im Netz unter: http://www.gi-ev.de/service/publikationen/lni/

Termin der Einreichung von Beiträgen an die Workshop-Leitung: 29.04.2007
Benachrichtigung über Annahme / Ablehnung: 28.05.2007
Abgabe der fertigen Druckvorlage an die Workshop-Leitung: 25.06.2007

Adresse für die Einreichung von Workshop-Beiträgen:
hellige@artec.uni-bremen.de

Teilnahme am Workshop: Für die Teilnahme am Workshop ist eine Anmeldung zur INFORMATIK 2007 erforderlich (bei mehreren Autoren von mindestens einem Autor)
Weitere Informationen unter: WWW.INFORMATIK2007.DE

One Comment

  1. sensiblo chamaeleon Sonntag, 15. Januar 2012

    hallo.
    eine kleine bemerkung zur problematik des ab und zu mißlingenden information retrieval:

    seit einiger zeit ist mir klar, daß ein mitgrund dafür, daß irrelevante inhalte in den SERPs ganz vorne stehen, im information retrieval liegt. folgender blogartikel enthält viele kriterien für qualität und popularität :
    http://sensiblochamaeleon.blogspot.com/2010/05/echte-wissenschaft-und-objektive.html .

    außerdem weise ich auf meine auseinandersetzung mit der SEO-ethik hin : http://sensiblochamaeleon.wordpress.com/2009/09/08/seoethik-heiligt-der-zweck-die-mittel/
    dort geht es auch darum, inwiefern SEO pures marketing bleibt oder ein teilbereich der wissenschaft information retrieval sein kann

    mfG

Comments are Disabled

%d Bloggern gefällt das: