Architekturführung

Gestern war eine Architekturführung durch das neue alte Haus der Akademie der Künste am Pariser Platz angesagt. Das faszinierende Haus von Günther Behnisch (Olympiastadion in München, Bundestag in Bonn) kann man sich natürlich auch selbst ansehen, seit es im vergangenen Mai eröffnet wurde. Dann kommt man allerdings nur bis in die erste Etage. Dank ticket-b war gestern auch der Präsidialbereich inklusive Planarsaal und Dachterasse für uns zugänglich.

Die Stahl-Glaskonstruktion nimmt in der Fassade die Maße und Proportionen der alten Fassade des Vorgängerbaus in abstrahierter Form wieder auf. Dies sowie die wundervollen Ahornblatt-„Intarsien“ im Glasdach waren ursprünglich nicht geplant, sind eine (gelungene) Konzession von Behnisch an die kleinkarierten berliner Bebauungsvorschriften für die „Gute Stube Berlins“. Vom ehemaligen Akademiegebäude aus dem 18. Jahrhundert waren nur drei Ausstellungshallen inklusive Kaisersaal erhalten geblieben. Diese Mauerreste wurden in den Neubau integriert. Spuren blieben also erhalten, so auch die der Einbauten aus der Zeit, als Albert Speer das Haus in Beschlag genommen hatte.

Öffentliche und repräsentative Einrichtungen der Akademie – Ausstellungshallen, Buchladen, Café, Bibliothek und Lesesaal des Archivs (beides noch nicht eröffnet) sind allgemein zugänglich. Darüber liegt der gar nicht so große Plenarsaal, darüber wiederum der Präsidialbereich. Im Dachgeschoss gibt es einen Clubraum und eine Dachterrasse mit phantastischem Ausblick auf das Brandenburger Tor und auch den Reichstag.

Fazit: Zwar rumort es in der führungs- und orientierungslosen Akademie, das Haus ist nicht unumstritten und sein Potenzial längst nicht ausgenutzt, faszinierend ist es aber auf jeden Fall.

Ein paar Fotos…


Spuren eines Treppeneinbaus von Albert Speer

Akademie der Künste Berlin    Akademie der Künste Berlin

Schwierigkeiten beim Öffnen der Terassentür zum Innenhof; auf der Terasse, Innenhof

Akademie der Künste Berlin    Akademie der Künste Berlin

Akademie der Künste Berlin    Akademie der Künste Berlin

Akademie der Künste Berlin    Akademie der Künste Berlin

Akademie der Künste Berlin

Lichtreflektoren an der Decke / am Glasdach in den oberen Etagen ersparen Kabelführungen

Akademie der Künste Berlin    Akademie der Künste Berlin

Akademie der Künste Berlin

Mit der Akustik im Plenarsaal hatte Behnisch so seine Probleme, wie auch damals in Bonn. Die Akustiker von Fraunhofer durften nachmessen und rechnen – nun hängen dort u.a. diese Adsorber.

Akademie der Künste Berlin    Akademie der Künste Berlin

auf der Dachterasse

Akademie der Künste Berlin    Akademie der Künste Berlin

Akademie der Künste Berlin    Akademie der Künste Berlin

Akademie der Künste Berlin    Akademie der Künste Berlin

überall Treppen, schiefe Ebenen, Orte der Kommunikation

Akademie der Künste Berlin    Akademie der Künste Berlin

integriertes altes Treppenhaus von Ihne

Akademie der Künste Berlin

nicht nur in den vier Kelleretagen gibt es noch viel zu tun

Akademie der Künste Berlin

2 Comments

  1. Julia Montag, 6. März 2006

    Das alte Treppenhaus ist doch das Schönste auf den ersten Blick.
    (Die schönen Fotos ansich mal außer Acht lassend!) Mal wieder finde ich es schade, dass der modernen Architektur nichts anderes einzufallen scheint als Glas, Beton und Stahl en masse zu verschachteln. Zumindest entstand bei mir sofort eine Assoziation zum ebenso gerade eröffneten Anbau der Kunstakademie in München (Fotos auf http://www.adbk.mhn.de/ ). Ausgefeiltes Konzept – nur wohlfühlen tut sich keiner da drin. Abgesehen von so fatalen Planungsfehlern wie absolut ungenügender Beleuchtung in den Studios, beklemmend eng geschnittene, schlauchförmige Räume und die Keramikabteilung im Keller – immerhin mit Oberlicht.
    Vielleicht/Wahrscheinlich tue ich dem Berliner Haus Unrecht, aber so ganz abschütteln kann ich den Eindruck nicht.

  2. Christian Sonntag, 12. März 2006

    Genüsslicher Anblick sehr schöner Details aus Glas und Stahl. Eine sehr schöne Serie – werde ich mir bei meinem nächsten Berlin-Aufenthalt nicht entgehen lassen.

Comments are Disabled

%d Bloggern gefällt das: