Biolumineszierte Städte

„Das Neandertal-Experiment war zugleich der Höhe- und der Tiefpunkt der genetischen Revolution. Ein Erfolg war es insofern, als es gelang, diesen längst ausgestorbenen Cousin des Homo sapiens zurückzuzüchten, gleichzeitig aber auch ein Fehlschlag, weil die Wissenschaftler […] nicht weitsichtig genug gewesen waren, um zu begreifen, dass eine neue menschliche Spezies erhebliche soziale Probleme in der Welt auslösen musste, die solche Wesen seit dreißigtausend Jahren nicht mehr gesehen hatte […] Der Homo sapiens erwies sich als höchst un-sapiens.“
Gerhard von Squid, »Neandertaler. Rückkehr nach kurzer Abwesenheit«
Jasper Fforde, »In einem anderen Buch«


Die EDGE Foundation hat eine Summer Class zu Systembiologie, zu synthetischer Genomik abgehalten. Das ist sicher ein spannendes Thema, man kann sich dort auf der EDGE-Website schlau machen, worum es geht. FAZ und SZ berichteten ausführlich, haben offensichtlich überhaupt ihr Ohr an der Leitung. In der FAZ beschreibt Ed Regis unter der etwas reißerischen Überschrift „Der aktuelle Katalog der Schöpfung ist da“ ziemlich sachlich und unaufgeregt angedachte, auf der Konferenz vorgestellte und durchaus vorstellbare Szenarien. Wollhaarmammuts und Neandertaler gehören dazu. – Die meisten Bedenkenträger sind offensichtlich in den Ferien, der Aufschrei (Es kömmt darauf an, die Welt zu interpretieren, nicht sie zu verändern!) hielt sich in Grenzen.

Jasper Fforde imaginiert mit seinen Thursday-Next-Romanen ein Großbritannien, in dem Mammutherden durch die Lande ziehen und bestaunt werden, in dem Neandertaler – die Rückzüchtung war zwar ein wissenschaftlicher Erfolg, die vorgesehene Nutzung als Versuchsobjekt ethisch aber nicht durchsetzbar – als billige Arbeitskräfte und beliebtes Steuerabschreibungsobjekt fungieren. Das war Anfang des Jahrtausends.

Gestern nun lese ich einen sehr interessanten, von Sebald (»The Rings of Saturn«) sowie Glühwürmchen inspirierten Beitrag von Geoff Manaugh in seinem BLDGBLOG: The Bioluminescent Metropolis. Er fragt sich, was wäre, was sein könnte, wenn Architekten, Landschaftsarchitekten und Industriedesigner das Potenzial biolumineszierender Organismen in ihre Entwürfe und zu realisierenden Projekte einbeziehen würden.

Perhaps there really will be a way to using glowing vines on the sides of buildings as a non-electrical means of urban illumination.

Eine biolumineszierende Tabakpflanze, Bild via Wikivisual

Wer jemals in einer Höhle war und dort die leuchtenden Kolonien von Pilzmücken (glow worms) erlebt hat, versteht vielleicht auch die abschließende Vision des Manaughs:
But what if a city, particularly well-populated with fireflies (so much more poetically known by their American nickname of lightning bugs) simply got rid of its public streetlights altogether, being so thoroughly drenched in a shining golden haze of insects that it didn’t need them anymore? You don’t cultivate honeybees, you build vast lightning bug farms. How absolutely extraordinary it would be to light your city using genetically-modified species of bioluminescent nocturnal birds, for instance, trained to nest at certain visually strategic points – a murmuration of bioluminescent starlings flies by your bedroom window, and your whole house fills with light – or to breed glowing moths, or to fill the city with new crops lit from within with chemical light. An agricultural lightsource takes root inside the city. Using bioluminescent homing pigeons, you trace out paths in the air, like GPS drawing via Alfred Hitchcock’s »The Birds«. An office lobby lit only by vast aquariums full of bioluminescent fish! Bioluminescent organisms are the future of architectural ornament.

Irgendwie ist mir das viel sympathischer als Mammuts und Neandertaler.

Comments are Disabled

%d Bloggern gefällt das: