Cabrio-Fahren in der U-Bahn

Zum Tag des offenen Denkmals konnte man auch die erste kommunale U-Bahn Deutschlands, die Schöneberger U-Bahn, von ungewohnter Seite kennenlernen. An den beiden End- und Umsteigebahnhöfen der heutigen U4 durfte man die Anlagen weit jenseits des gewöhnlich Zugängigen besichtigen. Der Innsbrucker Platz ist (potenziell) ein noch verkehrsreicherer Knoten als jetzt schon: auf 5 Ebenen könnte der Verkehr sich kreuzen, wenn die U10 gebaut worden wäre. Der Bahnhof unter dem Autobahn-Tunnel ist im Rohbau seit 26 Jahren fertig, gilt als Vorratsbauwerk.

Ein etwas anderes Erlebnis war’s dann, mit einem „Cabrio-Zug“ zwischen Insbrucker und Nollendorfplatz durch den beleuchteten Tunnel zu fahren, bei sonst normalem U-Bahn-Verkehr. Kleine Überraschung: eine Reihe von Grafitti-Signs im sehr aufgeraeumt wirkenden Tunnel.

Comments are Disabled

%d Bloggern gefällt das: