Feindbild Campus Management

Muss eine Hochschul-Verwaltung ineffizient arbeiten, damit die akademische Freiheit nicht eingeschränkt wird? Ist Wirtschaftlichkeit nicht ein notwendiger Beitrag zur Weiterentwicklung der Gesellschaft? Warum gibt es unter Wissensarbeitern, nicht nur Geisteswissenschaftlern!, so viel Angst vor die Prozesse unterstützender Software?

Vor dem Hintergrund der chaotisch verlaufenden bzw. kommunizierten Einführung eines Campus Management Systems an der FU Berlin (s.a. hier und hier) gibt es bei Telepolis einen (etwas verwickelt formulierten) Artikel unter der plakativen Überschrift „Der Geist in der Maschine„. Übrigens, und das ist relativ selten bei heise.de, mit interessanten Kommentaren.

Dass es bei der Einführung eines SAP-Systems oft genug Schwierigkeiten gibt ist übrigens kein Grund, Software grundsätzlich zu verteufeln. Das sollte man vielleicht mit denen tun, deren Horizont keine Alternativen zu SAP zulässt.

Comments are Disabled