Fotoausstellungen im Juli – Les Rencontres de la Photographie 2016

3 Tage Mitte Juli, die Ausstellungen der 47. Les Rencontres de la Photographie locken.
Die gesehene Ausstellungen (in zeitlicher Reihenfolge):

„From Document to revelation. His photographs and legacy“ – Sid Grossman im Espace van Gogh
„END.“ – Eamon Doyle im Espace van Gogh
„Yokainoshima“ – Charles Fréger in der Église des Trinitaires
„Looking beyond the edge“ – Don McCullin in der Église Saint-Anne
„Parfaits Imperfections“ im Palais de L’Archevêché
„The method of loci“ – Stéphanie Solinas im Cloître Saint-Trophime
„Syrcas“ – Maud Sulter in der Chapelle de la Charité
„More sweetly play the dance, 2015“ – William Kentridge im Atelier de la formation
„Systematically open?“ – Walead Beshty, Elad Lassry, Zanele Muholi und Collier Schorr im Atelier de la mécanique
„Radical relation“ – Ethan Levitas / Garry Winogrand in der Grande Halle
“A history of misogyny, chapter one: on abortion“ – Laia Abril im Magazine Électrique
„Carte blanche Olympus“ – Michael Ackerman im Palais de Luppé
„Pas de deux“ – Kazuo Ohno by Eikoh Hosoe and William Klein in der Chapelle du Méjan
„The bench“ – Hans Silvester in der Chapelle du Méjan
„Restricted areas“ – Danila Tkachenko in der Chapelle du Méjan
„Phenomena, a close encounter with a reality of aliens and UFOs“ – Sara Galati, Peter Helles Eriksen und Tobias Selves Markussen im Ground Control
„Tear my bra“ – Gruppenausstellung über Drama und Fantasy in Nollywood, im Ground Control
„Operation Condor“ – João Pina im Musée Départemental Arles Antique
„Lady Liberty“ – The photographic making of an icon, im Musée Départemental Arles Antique
„Nothing but blue skies“ – 9/11 in den Medien, in der Chapelle Saint-Laurent le Capitole
„Battlefields“ – Yann Morvan in der Chapelle Saint-Laurent le Capitole
„Western colors“ – Bernard Plossu im Salle Henri-Comte

.

Für mich ragten dabei die Ausstellungen END von Eamon Doyle (zu seinem Buch mit Dubliner Straßenporträts), Pas de deux von Eikoh Hosoe und William Klein, Radical relation von Ethan Levitas / Garry Winogrand, Battlefields von Yann Morvan sowie Restricted areas von Danila Tkachenko heraus.
So reizvoll der Mix von Antike und Moderne, von römischen Ruinen und mittelalterlichen Kirchen für die Präsentation der Fotografie ist: Der Parc des Ateliers wird, so mein Tipp, künftig noch stärker auftrumpfen, wenn nicht dominieren. (Der Turm von Frank Gehry – Center for Human Dignity and Ecological Justice – soll 2018 übergeben werden.)

.

Die ersten beiden Aufnahmen sind aus der Ausstellung END von Eamon Doyle im Espace van Gogh (1. Etage). Alle anderen Aufnahmen sind im Parc des Ateliers der LUMA Arles entstanden.

20160712-L100012220160712-L1000120

20160713-L100025920160713-L1000229

20160713-L100023220160713-L1000202

20160713-L100023320160713-L1000216

20160713-L100024120160713-L1000239

20160713-L100017520160713-L1000225

One Comment

  1. Antworten
    Fotobücher 2016 – arabesken Montag, 2. Januar 2017

    […] Ausstellung »Restricted Areas« von Danila Tkachenko hatte ich im Sommer in Arles gesehen. Die Ausstellung »Was übrig bleibt« mit 1001 Bildern des 2015 verstorbenen Sascha Weidner läuft […]

Kommentar verfassen