Langeweile oder Eine serielle Wunsch-Maschine


Foto (Ausschnitt): © Martina Pipprich

Manches mal fängt etwas schwach an, dringt stimmlich kaum über den Orchestergraben hinaus. Statisten. Es steigert sich dann. Die Hauptfiguren überstrahlen stimmlich und darstellerisch den Rest. So bei Salome. Der

Prophet Jochanaan mit seinen Schlabberjeans und dem karierten Flanellhemd [sieht] aus wie einer, der sich auch schon mal im Wendland an die Gleise ketten würde

Und dass die Chordamen(?) des Staatstheaters für

jeden der Bühnengäste einen individuellen Service parat

halten, ist in den Spiegelbildern der Bühne nur gefällig.

Doch später ist der Eindruck nachhaltiger, als man zunächst wahr haben will. So ist es gut.

Zitate: fr-online


Comments are Disabled

%d Bloggern gefällt das: