Nach der Utopie

So war im September 2003 ein Artikel in brandeins überschrieben. Es ging um Ulrich Müther, der verdammt dünne hyperbolisch paraboloide Betonschalen entworfen und vor allem auf Rügen umgesetzt hat. Ich las damals das erste Mal etwas über Müther; wenn ich zuvor seine Schalen in natura gesehen hatte, dann ohne Wissen um den Urheber. (Das Ahornblatt in Berlin war längst abgerissen.) Im Dezember des gleichen Jahres konnte ich dann den 1981 gebauten, futuristisch anmutenden Rettungsturm #2 am Binzer Strand auf Rügen selbst bewundern, noch vor der gelungenen Sanierung. – Der Baumeister Müther starb 2007.

Müther äußerte gegenüber dem Autor des o.g. Artikels die Hoffnung, dass der Betonschalenbau noch nicht ganz kaputt sei. Dabei war die Zeit, in der man mit solch immensem Aufwand wirtschaftlich bauen konnte, lange vorbei. Unter technischen Aspekten dagegen ist der Betonschalenbau noch nicht überholt.

Die Züricher Architekten Rahel Lämmler und Michael Wagner widmen sich intensiv Müthers Werk, ordnen die Archivalien, bereiten eine Wanderaustellung vor – und sie haben ein Buch veröffentlicht: »Ulrich Müther Schalenbauten in Mecklenburg-Vorpommern«. Mit diesem wirklich tollen Buch haben sie den erstmals vegebenen Architekturbuchpreis 2009 in der Kategorie ‚Historische Monographie‘ des Deutschen Architekturmuseums in Frankfurt (DAM) gewonnen.

Lämmler und Wagner:

Am besten lasen sich Müthers Schalenkonstruktionen selbstverständlich vor Ort entdecken. Seine schwebenden Hyparschalen belohnen mit einem ungewohnt modernen, ästhetischen Vergnügen und lassen Euphorie und Fortschrittsglaube erahnen.

Wenn man warum auch immer nicht auf die Insel Rügen fahren kann, das Büchlein ist mehr als ein Trost.

Links: Website zum Buch, Video in der Reihe km42 bei SpOn

Comments are Disabled

%d Bloggern gefällt das: