Schaulust

Im Altonaer Museum in Hamburg gibt’s für Interessierte wie mich die wunderbare Ausstellung »Schaulust – Sehmaschinen, optische Theater & andere Spektakel«. Der Filmemacher und Medienhistoriker Werner Nekes zeigt seine Sammlung, die mittels auch sehr seltener Objekte mehrere Jahrhunderte an Wissenschafts-, Technik- und Wahrnehmungsgeschichte illustriert. Sehr gut erfahrbar wird, wie die Bilder in der Zeit vor dem Film bereits das „Laufen“ lernten.

Mit Blick auf die heutige Debatte zur Bildwissenschaft ergeben die Sondierungen von Nekes am historischen Material, dass buchstäblich alle, heutigen neuen Medien zugeschriebenen, Leistungen wie anamorphotische Verzerrung, Bildebenenstaffelung, Mehrfachüberblendungen, Bildanimationen, morphing, mapping, Multimedialität, Interaktivität, Mehrphasenmontagen, Vexierkomposita etc. bereits anschaulich evident und begrifflich bestimmt in den historischen Medien vorgegeben wurden.

(Zitat und ausführliche Besprechung der Ausstellung bei Telepolis)

Comments are Disabled

%d Bloggern gefällt das: