Posts Tagged: Apple

→ Datenschutz in Bibliotheken: Sie nennen es Service, dabei ist es Torheit

Roland Reuß gewohnt wortmächtig / überdrehend, aber vielleicht – wenn man das gelegentlich überzeichnende Firmen-Bashing ausblenden kann – zum Innehalten und Nachdenken anregend: …read more

Source: Instapaper Liked

s.a. dort 1, 2, 3 sowie hier im Blog 1, 2

Die Zukunft des Buches

Nachdem ich auf der Buchmesse mit verschiedenen E-Book-Readern hantiert habe, kommt mir die ganze Diskussion um Kindle & Co. ziemlich absurd vor. Jedenfalls im Augenblick. Die Geräte haben eine unterirdische Usability, die Restriktionen (was mit gekauften E-Books erlaubt ist und was man auf die Geräte drauf laden kann) sind inakzeptabel, die angebotenen Inhalte sind uninteressant (s.o.), der Preis für alles stimmt auch nicht.

Mag sein, dass erst Apple mit einem Tablett und Bücher im iTunes daher kommen muss, ehe Bewegung in den Markt kommt.

Auch wenn es auf den Text und nicht so sehr auf das Medium ankommt: Das Buch wird dennoch bleiben.

Trotzdem eine Leseempfehlung: Die doppelte Zukunft des Buchs, Dreizehn Thesen von Gundolf S. Freyermuth.

Apple, Google und das Monopol

Think different!
Apples Werbekampagne (1997-2002)


Apple bestimmt über sein iTunes, wie Benutzer mit dem iPod und dem iPhone umzugehen haben, sofern sie ihr Ego mit diesen Gadgets schmeicheln wollen. Zumindest der iPod ist in dieser Geräteklasse das Maß der Dinge, das iPhone ist auf bestem Wege dazu. Apples Marktanteil wächst und wächst.

Google ist und bleibt absehbar auf dem Markt der Suchmaschinen unangefochtener Spitzenreiter. Die Ingenieure der Firma sprudeln vor Ideen, und manches davon erweist sich als geniales Tool, dass man nicht mehr missen möchte. Zum Beispiel den RSS-Reader, Google Maps & Earth, demnächst wahrscheinlich Books und Genes.

Die Benutzer wählen die für sie besten Produkte aus. It’s Marktwirtschaft, stupid.

Der wirtschaftliche Erfolg hat Neider, die faktische bzw. mögliche Monopolstellung ruft die warnenden Experten auf den Plan. – Was hindert(e) eigentlich die Koalitionäre und anderen Mitbewerber, die über Geschäftsmodelle sinnierenden Bürokraten in den staatlichen Geodatenbunkern, die Torwächter des Wissens in den Staats- und Landesbibliotheken daran, bessere Produkte auf den Markt zu bringen, statt zu klagen?

Früher war mehr Testbild

Hier zum Beispiel das eines Apple //e beim Systemtest.

Apple //e

In einem Abstellraum (Archiv) voller Gerümpel habe ich zwei Apple //e Baujahr 1983 sowie einen Monitor gefunden. Meine Neugierde war zunächst nicht zu bremsen.

Der Monitor funktioniert noch klaglos, beide Computer waren nach dem Einschalten nahezu sofort betriebsbereit, auch der Systemtest funktioniert bei beiden wie beschrieben:

   

Allerdings fand ich weder ein Diskettenlaufwerk noch (Apple DOS-)Disketten zum Booten, und so bin ich ziemlich ratlos.

  
Klick auf’s Bildchen!


Auf’m Campus #11 (SAP auf Win auf Mac)

Irgendwie ungewohnt, so eine häßliche, funktional überfrachtete Tastatur an einem, profanes WinXP auf einem iMac.

Das Auge kauft mit!

Fundamentalisten, Frickler und Spartaner werden das nie begreifen, Anspruch auf Ästhetik hin, Waren-Fetischismus her.