Posts Tagged: Demografie

OECD eXplorer

Der OECD eXplorer ist ein mächtiges Online-Tool, um sich bis zum Abwinken mit regionalen Statistiken zu beglücken. Es gibt viele, viele Möglichkeiten, aus dem Zahlenmaterial die eine oder andere Überraschung heraus zu kitzeln. (Insofern ähnelt’s der Demographic Risk Map.) Nebenbei ist es eine Demonstration, was mit Flash so geht…

(via information aethetics)

Zukunftsaussichten

Wenn ich in etwa 16 Jahren so durch Mainz walken schlurfen und mich auf der einen oder anderen Bank von dieser Anstrengung ausruhen werde, dann werde ich mich gleichzeitig darüber freuen können, in der jüngsten Großstadt Deutschlands zu wohnen!

Zugleich werden die Städte Mainz und München mit einem statistischen „Medianalter“ von jeweils 42,1 Jahren die jüngsten Großstädte Deutschlands sein.

Dies und mehr berichten unzählige Medien (z.B., jetzt auch dort) heute vorab aus einer Bertelsmann-Studie („Wegweiser Kommune“) zur demographischen Entwicklung bis zum Jahr 2025.

Demographic Risk Map

Econsense ist ein Thinktank des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI). Der Verein reagiert auf die Verunsicherung seiner Klientel hinsichtlich des demographischen Wandels: Was bedeutet dieser Wandel, die Überalterung von uns Humankapital, für die Unternehmen zum Beispiel bei Standortentscheidungen? Welche Regionen haben eine für 2030 prognostizierte „High Opportunity“, welche bedeuten dagegen „High Risk“? Econsense hat – mit maßgeblicher Unterstützung großer Konzerne – das Rostocker „Zentrum für Erforschung des Demografischen Wandels“ beauftragt, eine wissenschaftliche Datenbasis als Diskussionsgrundlage zu erstellen. Ein sichtbares Ergebnis ist eine Demographic Risk Map für die 264 Regionen der EU-Länder.

Das Datenmaterial wurde aus einer Reihe von Quellen aggregiert, nationale Statistikämter und OECD erheben ja fleißig verschiedenerlei Daten. Die Rostocker Demografen sind sich sicher, aus den Daten Aussagen zu den Standortfaktoren „Humankapital“, „Arbeitskräfteangebot“, „Arbeitsproduktivität“ und „Forschung und Entwicklung“ ableiten zu können.

Auf den ersten Blick: Osteuropa hat einen großen Rückstand aufzuholen, das wird so schnell nicht gelingen. In Portugal und in Ostdeutschland geht das Licht aus, vor allem in der Region Dessau-Magdeburg (s.a. hier); Berlin ragt in diesem Umfeld positiv heraus. Überraschend für mich ist das Potenzial der Benelux-Länder und Südfrankreichs!

Depopulation of Eastern Germany

Das Thema des Schrumpfens hatten wir hier ja schon öfters. The Economist schreibt anläßlich der IBA 2010 über die schrumpfenden Städte in Sachsen-Anhalt: Aschersleben, Köthen, Dessau, Staßfurt.

From the death of cities, the hope is that new life will emerge.

(via Pruned)

Spießer

Christian Rickens hat ein Buch geschrieben, dass vielleicht auch auf den to-read-Stapel kommt: „Die neuen Spießer – Von der fatalen Sehnsucht nach einer überholten Gesellschaft“. Das Buch soll eine fundierte Abrechnung mit den exponierten Vertretern der „neuen Bürgerlichkeit“ (z.B. Paul Nolte, Udo Di Fabio, Frank Schirrmacher, Matthias Matussek) sein, und ohne sich sinnlos an Einzelpositionen abzuarbeiten aufzeigen,

wie über die unterschiedlichen Stationen demographische Panikmache, latente Ausländerfeindlichkeit, angeblichen Werteverfall, angeblichen Ökowahn, die vermeintlich naturwüchsige Rolle von Frauen, Familie und Nation etc. ein allgemeines Backlash-Klima in der Politik vorbereitet wurde, dass es heute ermöglicht, reaktionäre Partikularinteressen als anthropologische Notwendigkeiten auszugeben.

(via Wir nennen es Arbeit; s.a. Klassefrauen)