Posts Tagged: GI

Wider dem Datensammeleifer

Unsere im Fachbereich „Informatik und Gesellschaft“ erarbeitete Position zum staatlichen Datensammeleifer, insbesondere zu ELENA, ist in eine offizielle Presseerklärung der GI e.V. eingegangen.

Kontrolle und Transparenz

Ich war am vergangenen Wochenende auf der Tagung »Transparenz durch Kontrolle / Kontrolle durch Transparenz« des GI-Fachbereiches Informatik und Gesellschaft. Spannende Vorträge und Workshops sowie Gespräche können im besten Fall zu neuen Erkenntnissen oder einer etwas anderen Sicht als bisher auf die Dinge führen. Hinsichtlich eGovernment & Demokratieabbau mithilfe soziotechnischer Infrastrukturkomponenten ist das beispielsweise der Fall, ich versuche das nachfolgend für mich zu ordnen.

Auf meiner Agenda standen die Keynotes von Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP-MdB) und Klaus Brunnstein (IFIP-Präsident) sowie die Workshops „Demokratie und Online-Wahlen“, „Von der Payback- zur JobCard: Datenschutz, ein Auslaufmodell?“, „Informatik und Ethik: Fallbeispiele“ sowie „Wissenschaft oder Design“.

Architekturen der digitalen Weltbibliothek

Auf der Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik im September in Bremen wird es als Kontrast zum Hauptthema „Informatik trifft Logistik“ auch einen den Fachgruppen „Informatik- und Computergeschichte“ und „Informatik und Gesellschaft“ zuzuordnenden Workshop mit dem Thema „Architekturen der digitalen Weltbibliothek aus historischer und aktueller Perspektive“ geben. Adressiert werden vor allem Informatiker, Medieninformatiker, Bibliotheks- und Informationswissenschaftler, Kommunikationswissenschaftler, Technik- und Wissenschaftshistoriker. Der Call for Papers ist soeben erschienen, ich zitiere aus der Mail.

Medium Computer. Geschichte(n), Visionen und Phantasmen

Noch eine interessante Veranstaltung kündigt sich an, jedenfalls ist der Call for Participation viel versprechend: die Fachgruppe „Computer als Medium“ im Fachbereich „Informatik und Gesellschaft“ der Gesellschaft für Informatik e.V. plant im Juli an der Uni Lüneburg einen Workshop Hyperkult über das Medium Computer. Geschichte(n), Visionen und Phantasmen.

Es wird um die historisch frühe Über-Inanspruchnahme des Mediums Computer durch die Kybernetik, um vergebliche Prognosen wie Nelsons Xanadu, um überraschende Erfolgsgeschichten wie Social Software gehen. Um laute Ankündigungen und leise Begräbnisse also.

Im Kontext vom Das Netz & Die paranoide Maschine reizt mich auch dieser Workshop.

(via Kulturwissenschaftliche Technikforschung)

Transparenz

Auf die interessante Veranstaltung „Kontrolle durch Transparenz – Transparenz durch Kontrolle“ des Fachbereiches „Informatik und Gesellschaft“ der Gesellschaft für Informatik e.V. soll hiermit hingewiesen werden. Es wird spannende Workshops zu folgenden Themen geben:

• Demokratie und Onlinewahlen
• Wissenschaftliches Publizieren
• Nationale IT-Strategien im globalen Zusammenhang
• Job-Card
• Digitale Medien
• Informatik und Ethik
• Wissenschaft und Informatik
• Situation für Informatikerinnen

Später, danach, hier mehr dazu!

Originale brauchen Kopien

Unter dieser Überschrift stellt die Gesellschaft für Informatik (GI) in einem Positionspapier ihren Standpunkt zum Regierungsentwurf zum 2. Korb der Urheberrechtsnovelle dar. Im Einzelnen wehrt sich die Informatikervereinigung gegen die Absichten, mit der Novelle
• den öffentlichen Zugriff auf elektronisch vorliegende Wissensbestände einzuschränken,
• den Bildungs- und Wissenschaftseinrichtungen die Möglichkeit zu nehmen, urheberrechtlich geschützte Werke einem ausgewählten Nutzerkreis über das Intranet zugänglich zu machen (Entfristung des §52a) – hier verlangt die GI, die bisherige Regelung von Bibliotheken, Archive und Museen auf alle Bildungs- und Forschungseinrichtungen anzuwenden,
• den Bibliotheken weiterhin den Versand digitaler Kopien unabhängig von Angeboten der Verlage zu verbieten sowie
• das Umgehen von technischen Schutzeinrichtungen zur Erstellung von Kopien für den rein privaten Gebrauch und wissenschaftliche Zwecke unter Strafandrohung zu stellen.

Wieder kann ich der GI-Position nur zustimmen.

(s. GI-News und heise.de)

Vorratsdatenspeicherung

Die GI wird mir immer symphatischer!

(s.a. GI lehnt Denkmodell zum Verkauf von Personalausweisdaten ab)